Sie sind hier: Komposttonne - Kompostierung Schritt für Schritt

Verwendet man Holzlattengestelle (zum Zusammenstecken) oder andere luftdurchlässige "Wände" bzw. Konstruktionen als Begrenzung für den Komposthaufen, so sollten diese nicht breiter als 2 Meter und nicht höher als 1,5 Meter sein, damit eine gute Durchlüftung bis in die Mitte des Materials gewährleistet ist.

Jede zweite Schicht des Kompostmaterials sollte größtenteils aus grobem sperrigem Material bestehen wie Äste, Zweige, Stroh etc. .

Bei optimalen Feuchtigkeits- und Luftverhältnissen erreicht man schnell 50°C bis 60°C im Kompost, was einen nahezu perfekten Kompostierungsprozess anzeigt. Bei dieser Temperatur sind auch keine Keime mehr im Endprodukt enthalten. Im Umkehrschluß befinden sich u.U. Krankheitskeime bzw. hygienisch bedenkliche Keime in der Komposterde, wenn der Prozess zu kalt abläuft.

Die Zerkleinerung von sperrigen und harten organischen Abfällen beschleunigt die Rotte. Da Äste und Zweige nichtüber das ganze Jahr zur Hand sind, sollte hier ein Vorrat für das gesamte Jahr angelegt werden, um sie mit den über das ganze Jahr anfallenden weichen Pflanzenteile zu mischen. Die Zerkleinerung kann mit Gartenschere, Astschere, Beil, Axt etc. erfolgen, 5 cm große bzw. lange Stücke sind anzustreben. Dicke Pflanzenstengel (z.B. Sonnenblume oder Dahlie) werden zerstampft oder mit scharfem Messer aufgeschlitzt, um den Mikroorganismen mehr Angriffsfläche zu bieten.

Je vielfältiger die Mischung der Abfälle im Kompostmaterial ist, desto wertvoller ist die Komposterde am Ende des Prozesses. Man sollte also niemals großes Mengen nur eines Materials (z.B. Rasenschnitt) auf dem Kompost geben. Hat man nur ein Material jahreszeitlich bedingt zur Verfügung, so mischt man diesem fertige Komposterde unter, um eine zu einseitige Rotte zu verhindern.
Zugekaufter Torf sollte generell nicht verwendet werden, da er Feuchte im Kompost aufsaugt und so zu ungegleichmäßiger Feuchte im Haufen sorgt. Auch ökologisch ist von Torf abzuraten, da der Torfabbau über Jahrhunderte gewachsene wertvolle Feuchtgebiete gefährdet bzw. zerstört.

weiter: Zusätze

 

Impressum
Empfehlungen: Handwerksbetrieb Heizung & Sanitär Gütersloh - Suchmaschine & Webkatalog DACHzentrale - Nachtsanggeläut Gütersloh- Gebäudesanierung im Bestand